Sie sind hier

Langeweile Adé? Die Sims 4 Großstadtleben im Test

An „Die Sims 4“ scheiden sich die Geister. Die einen lieben das Game, die anderen finden, dass trotz den AddOns „Die Sims 4: An die Arbeit!“ und „Die Sims 4: Zeit für Freunde“ kein richtiger Spielspaß aufkommt. Warum sich das mit dem Erweiterungspack „Die Sims 4 Großstadtleben“ nun ändern könnte, erfahrt Ihr in der Review.

Willkommen in San Myshuno

Natürlich darf auch im Erweiterungspack „Die Sims 4 Großstadtleben“ eine neue Spielwelt nicht fehlen. Diese trägt den Namen „San Myshuno“ und ist in vier kleine Viertel (Künstlerviertel, Modeviertel, Nobelviertel und der Gewürzmarkt) eingeteilt. „San Myshuno“ ist an moderne Städte wie New York und Tokio angelehnt und bietet Eindrücke aus der indischen und chinesischen Kultur. Hier gibt es einige Karaoke Bars, in denen wilde Partys gefeiert oder die neue Fähigkeit Singen verbessert werden können. Eine weitere Besonderheit: Eure Sims können in Apartments leben.

Jedes Apartment verfügt über maximal 3 Merkmale, die unter Grundstücksinformationen bearbeitet werden können. So treiben beispielsweise Kobolde ihr Unwesen in der Nacht und zerstören einige Sachen. Im Gegenzug gibt es auch Wichtel, die alle kaputten Sachen reparieren. Ein weiteres Beispiel ist das Merkmal „Fruchtbarer Boden“, mit dem die Chance Zwillinge zu bekommen steigt.


Ein Apartment in „San Myshuno“

Schließt Freundschaften mit Euren Nachbarn, veranstaltet Partys, beschwert Euch über den Lärm oder hinterlasst nette Nachrichten an der Hauspinnwand. Ihr könnt Euren Nachbarn sogar Euren Haustürschlüssel anvertrauen, aber Achtung: Überraschungsbesuche sind vorgeplant.

Einzig negativ fällt auf, dass selbst beim Besuchen von Nachbarn im Apartment ein Ladescreen erscheint, sodass die Dynamik aus dem Spiel genommen wird.

3 neue Karrieren & eine Veränderung

Mit „Die Sims 4: Großstadtleben“ halten drei neue Karrieren Einzug ins Spiel. Da wäre zum einen die Kritiker Karriere. Hier schaut sich Dein Sim Straßenkünstler oder Restaurants sehr genau an und verfasst anschließend eine Kritik am Computer. In der Politik-Karriere muss Dein Sim eifrig Wählerstimmen sammeln.Zu guter Letzt steht Euch die Social Media Karriere zur Verfügung. In dieser müsst Ihr Euer Social-Media-Profil pflegen und Follower generieren.

Eine sehr schöne Neuerung ist das Arbeiten von zuhause. Bei diesen drei Karrieren könnt Ihr jeden Tag entscheiden, ob Ihr zur Arbeit geht oder von zuhause arbeitet. Wer sich für Letzteres entschieden hat, bekommt einige kleine Aufgaben, die sich meist sehr schnell erledigen lassen. So bleibt mehr Zeit die Stadt zu Erkunden und an Festivals teilzunehmen.

Festivals – Es gibt so viel zu entdecken

Zwei bis Drei Festivals sind in „San Myshuno“ keine Seltenheit. Insgesamt bietet „Die Sims 4: Großstadtleben“ fünf große Events. Da wäre zum einen die „GeekCon“ im Modeviertel. Dort dreht sich alles um das Programmieren und Spielen. Also ein richtiges Event für Nerds. Im Künstlerviertel wird das „Schräger Humor und Krasse Späße“-Festival abgehalten. Comedians geben hier spontane Auftritte und auch sonst spart man nicht mit Unterhaltung. Weiter geht es mit dem „Romantikfestival“ im Modeviertel. Mit Sakura-Tee und herumfliegenden Blütenblättern werden Eure Sims ganz schnell kokett. Vielleicht findet sich auf dem Festival ja der Richtige.

Wem das noch nicht reicht, der findet im Gewürzmarkt-Viertel zum einen das Gewürzfestival, bei dem Sims verschiedene Gerichte aus unterschiedlichen Kulturen essen können oder sich an die Curry-Herausforderung trauen (Vorsicht: scharf!). Zum anderen findet in diesem Viertel auch ein Flohmarkt statt. Sammler können ihre Objekte hier verkaufen oder Ausschau nach neuen Sammelobjekten halten. Interessant zu wissen ist auch, dass manche Objekte erst im Kaufkatalog zur Verfügung stehen, wenn sie zunächst auf dem Flohmarkt gekauft wurden. Also haltet die Augen auf.


Der Flohmarkt lädt zum Stöbern ein

Fazit zu „Die Sims 4: Großstadtleben“

Das Erweiterungspack „Die Sims 4: Großstadtleben“ belebt das Game wieder einmal auf ein Neues. Die neue Stadt „San Myshuno“ überzeugt auf ganzer Linie. Das Wohnen im Apartment ist sehr interessant, da eigentlich täglich ein Sim zu Besuch kommt oder es mal Ärger mit den Nachbarn wegen der Lautstärke gibt. Die fünf Festivals bieten eine gute Abwechslung. Schön ist es, dass Sims nun auch von zu Hause arbeiten können. So hat man viel mehr Zeit, etwas mit dem Sim zu erleben. In dem AddOn stecken sehr viele Details. So lernen Sim zum Beispiel erst nach und nach mit Essstäbchen umzugehen und können dies nicht von Anfang an perfekt.

Störend ist der Ladescreen, wenn man seine Nachbarn im Apartment besuchen möchte. Außerdem scheint es momentan noch einige Bugs zu geben. So wird mein Sim zum Beispiel um 7 Uhr morgens auf eine Party eingeladen. Diese kleinen Fehler werden jedoch mit Sicherheit schnell behoben werden. Dennoch ist „Die Sims 4: Großstadtleben“ ein sehr gelungenes Erweiterungspack, welches wirklich Abwechslung in den Alltag der Sims bringt.

ProKontra
  • Neue Kleidung & Frisuren
  1. Momentan noch viele Bugs
  • Neue Fähigkeit Singen
  1. Ladescreen bei Besuch von direkten Nachbarn
  • Zwei neue Charaktereigenschaften: Vegetarier und unromantisch
  1. Zuhause arbeiten nur in den 3 Karrieren möglich
  • Neues Bestreben: Einheimische(r)
 
  • Schöne Stadt „San Myshuno"
 
  • Apartments
 
  • Interessante Festivals
 
  • Detailreich und liebevoll gestaltet
 
  • Es gibt Erdbeben
 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben